Welpen und Welpenkurse

Nach kurzer Eingewöhnungszeit in seiner neuen Familie kommt der Welpe mit 10 Wochen zu uns. Die Ausbilder werden zuerst mit dem Mensch-Hund-Team Einzelunterricht abhalten, um sich individuell auf ihr Gegenüber einstellen zu können.
Der Einzelunterricht dauert 1 Stunde, wobei am Anfang aktiv mit dem Welpe ca. 15 - 20 Minuten gearbeitet wird. Die Zeit wird dann langsam, je nach Kondition des Hundes, gesteigert. Unter anderem wird mit bindungsfördernden Spielen eine Beziehung zwischen dem Team Mensch/Hund aufgebaut.

Es werden alle Fragen, die der neue Hundeführer hat, individuell und ausgiebig besprochen. Der Einsatz der Hundepfeife wird von Anfang an erklärt und beigebracht. Der Welpe wird behutsam an die Leinenführigkeit und erste Kommandos gewöhnt. Dabei können die Ausbilder gezielt auf die Stärken und Schwächen der Teams eingehen.

Wenn ein bestimmter Ausbildungsstand erreicht ist (5 - 6 Einheiten Einzelunterricht), werden die Hunde aus dem Einzelunterricht in eine kleine Gruppe (maximal 5 Hunde) integriert. In der Gruppe lernen die Welpen / Junghunde neben anderen Hunden zu arbeiten und so auch (fast nebenbei) Steadyness.

Im Gruppenunterricht wird auf die Begleithundeprüfung hingearbeitet. Spielerisch wird an die Arbeit mit dem Dummy herangeführt und diese nach und nach ausgebaut. Auch die Schussfestigkeit wird überprüft. Der Unterricht der Gruppen findet vorrangig auf unserem Hundeplatz in Hasselroth - Neuenhaßlau, aber auch, wenn möglich und je nach Stand der Gruppe, in anderem Gelände, z.B. am Wasser, am Wald, auf freien Wiesen, statt.

Durch die kleinen Gruppen können die Ausbilder auf jedes einzelne Team besser eingehen und die Wartezeiten bei den Übungen werden gemindert. Nach den Welpenstunden und dem Junghundekurs wird, nach Absprache mit dem Ausbilder, in den Begleithundekurs gewechselt.

Hier noch einige Vorschläge zum Training:
Bitte füttern Sie nicht vor den Übungsstunden Ihren Welpen/Junghund, weil „voller Bauch studiert nicht gern“, es kann zu einer gefährlichen Magendrehung kommen und der Hund lässt sich schwerer motivieren.
Als besondere „Leckerli“ haben sich Käse- oder Wurstwürfelchen hervorgehoben. Die Würfelchen lassen sich schnell hinunterschlucken und der Welpe/Junghund ist nicht durch langes Kauen vom Unterricht abgelenkt.
Zu den Übungsstunden bringen Sie bitte ein Spielzeug für den Welpen mit, z.B. Ball mit Schnur, ein Tau mit zwei Knoten, ein Kuscheltier mit lockeren Armen und Beinen etc. (nicht zu groß, das Spielzeug sollte in die Jackentasche passen).
Weiterhin benötigen Sie ein Leder- oder Nylonhalsband ohne Zug sowie eine einfache Leine, die ca. 1 m – 1,5 m lang sein sollte (keine Flexileine).

Gehen Sie mit Ihrem Welpen vor der Übungsstunde nur kurz zum Lösen. Lassen Sie ihn dabei nicht spielen, sonst ist er schon überfordert, bevor er zum Unterricht kommt. Der Unterricht findet bei jedem Wetter statt. Daher ist auf wetterfeste Kleidung zu achten. Wichtig ist auch, dass die Jacke große Taschen hat, um die Leckerchen, Spielzeug, Leine etc. darin zu verstauen. Im Sommer ist ein Bauchbeutel empfehlenswert.

Ganz wichtig ist:
Sie müssen mit Ihrem Welpen die Übungen, die Ihnen Ihre Ausbilderin gezeigt hat, zuhause immer wieder, auf spielerische Art und Weise, wiederholen !
Nur so kann Ihr Welpe lernen. Nicht zu oft, sonst stumpft es ab und wird langweilig, aber immer mal wieder 5 - 10 Minuten. Und wenn es mal nicht klappt: sprechen Sie Ihre Ausbilderin an ! Sie kann Ihenn weiter helfen !

Da wir immer wieder gefragt werden, wie lange (bis zu welchem Alter) der Welpe in den Welpenkurs geht und wann er in den Junghundekurs wechseln kann, hier ein grober Anhaltspunkt. Bitte beachten Sie: dies ist wirklich nur ein grober, großzügiger Rahmen zur Orientierung. Es ist ein fließender Übergang vom Welpen, Welpengruppe zum Junghundekurs.

10. - 16. Lebenswoche - überwiegend Einzelunterricht,

ab 16./18. Woche bis ca. 20./22. Woche (ca. 5 Monate alt) - Welpenkurs / Welpengruppe,

danach bis ca. 32. Woche (max. 8 Monate) - Junghunde A,

ab 9 Monate kann Ihr Junghund im Junghundekurs teilnehmen.

Die Einteilung, wann Ihr Hund in welche Gruppe kommt bzw. passt, nimmt Ihr Ausbilder vor. Wir Ausbilder achten sehr darauf, dass es eine harmonische Gruppe ist, die zusammen arbeitet und spielt. Der eine Welpe ist etwas frühreif und muss früher in die nächste Gruppe wechseln, der Andere braucht noch einige Zeit. Bedenken Sie: Hunde sind Individuen, keine Maschinen, die auf Knopfdruck funktionieren.

Vertrauen Sie bitte Ihrer Ausbilderin, sie weiß wo Ihr Welpe am besten aufgehoben ist.

Wir freuen uns schon darauf, Sie und Ihren Hund bald bei uns in der BZG 3 willkommen zu heißen.